Jumpsuit, Lederjacke,ein Gang vor´s Maxim und ein geerbtes Outfit

 Hallo ihr Lieben,

Kann den Shoppen Sünde sein? Nun ja, wenn ich an den vollen Schrank und die vollen Schubladen denke - und natürlich auf die Umweltverschmutzung, die mit der Herstellung einhergeht. Andererseits versichern und immer mehr Modelabels und Ketten, dass sie verantwortungsvoll produzieren (lassen) und die Materialien, wenn  Baumwolle dabei ist, nachhaltig seien. 
Kann man wohl schwer überprüfen. Aber ich habe mir schon vorgenommen, einzubremsen und mal primär das Vorhandene (neu) kombinieren. Aber hin und wieder geht es einfach nicht anders. Zum Beispiel letzte Woche bei meinem Lieblings Outlet in Hall. Habe ich Euch schon im vorigen Post berichtet. Auch vom zu kleinen Jumpsuit, das ich umtauschen wollte. Das geht natürlich nicht im Outlet-Shop und speziell, das der ja demnächst gänzlich schließt. Das Jumpsuit habe ich noch in XL nachgekauft (trotzdem : spottbillig). Über die L-Größe freut sich hoffentlich jemand dann im Second Hand Shop.
Aber um eben noch auf die Sünde zurückzukommen - bei den Preisen und der letzten Gelegenheit, mich von meiner Lieblingsverkäuferin beraten zu lassen - da musste ich einfach sündigen , sprich, noch was shoppen. 
Ja und das Jumpsuit musste dann auch gleich mal raus.

die Wedgessandaletten waren da das richtige Schuhwerk


Am Wochenende hatten wir hier ein ganz tolles Tangofestival - La Locura -Musikfestival für Tango Argentino von Freitag bis Sonntag. Tolle Gruppen, super Stimmung und auch genügend Gelegenheit, mit meiner Liebsten dem Tangotanz zu frönen. Aber auch nicht ganz unanstrengend. 
Sonntag hat es dann auch noch bis in die Nacht heftig geregnet.
Aber am Montag wurde es schon besser, die Wolken verzogen sich - gute Aussichten für den geplanten Ausgang. Wieder etwas später weggekommen, und , da ich letze Woche eine große Runde gemacht hatte, war ich gar nicht auf eine weitere Tour eingestellt. Und da kam ich wieder auf die Idee, in Innsbruck ein paar neue Wege zu gehen. 
Aber mit welchem Outfit - und diese Frage kostete diesmal einige Zeit. Denn eigentlich hätte ich mich doch für die neue rote (Kunst)lederjacke entschieden.
Äh NEU? - sprach ich nicht oben noch von Shoppingsünden? Nun, wie ich Euch im letzen Post berichtete ist die rote Lederjacke schon vor ein paar Jahren einem Ausmistungsübereifer zum Opfer gefallen. Und immer wieder dachte ich mir, eine rote Lederjacke - die fehlt noch. Und da ich sie im heimischen Läden leider nicht bekommen habe, musste ich sie leider bestellen - aber ich schwör´s - das war das letzte Mal (oder wie bei der EAV - oder zumindest irgendwann........:-)
Also, die kam in den letzen Tagen und wollte natürlich die Luft der großen weiten Welt schnuppern.

dazu den schwarzen Rock, um dem Ganzen einen etwas businessmäßigen Touch zu geben. Aber auch die leicht retrowirkende Garderobe, von meiner Liebsten vererbt, stand dann auf einmal wieder zur Auswahl

Es wurde dann doch die rote Lederjacke.

Das hat einige Zeit gekostet - aber für eine ausgiebige Runde war immer noch Zeit. 

Von der Parkgarage ging´s wieder Richtung Innenstadt und zum Stadtteil Wilten. War ich ja schon mit Euch, aber es gibt auch noch anderes zu entdecken. Beginnen wir mal mit dem Casino. Natürlich nur von aussen - ich bin keine Spielerin. Ich glaube, ich war da bisher höchsten zwei bis dreimal drin - nix gewonnen, aber auch keine Verluste.

Und bevor´s weitergeht, setzten wir mal wieder die Sonnenbrille auf.

Auf dem Weg zum Bahnhof kommt man an der städtischen Badeanstalt vorbei. Das Gebäude ist alt, und, wie der Name schon sagt, zumindest früher für die Sauberkeit der Bevölkerung da, denn Bäder und Duschen waren früher kein Standard. Heute befindet sich dort eine toll ausgebaute Sauna der Innsbrucker Kommunalbetriebe.

Dann weiter Richtung Süden. Hin und wieder stößt man auf außergewöhnliche Ideen:

Ganz besonders Sehenswertes gibt´s beim neuen Bahnhof eher nicht. Hier wurde ein neues Busterminal, ein Hotel und eine Versicherung hingebaut.

Und dann geht´s auf die Südbahnstraße. Beim Nennen dieses Namens fällt den meisten Innsbruckern wohl nur eines ein: Das Maxim Haida. Das war- zumindest meines Wissens nach - das erste und langezeit einzige "offizielle" Bordell in Innsbruck. Da bin ich natürlich nicht hinein sonder nur vorbei gegangen.
Das wurde vor einiger Zeit renoviert - früher war es nicht so rosa.
Auch hier gibt es immer wieder einen kleinen Park.
Die auf der Bank genannten Verrückten Köpfe Innsbruck sind eine eingeschworene Fangemeinde des Fußballclubs FC Wacker Innsbruck, der dieser Tage ein unrühmliches Ende zu nehmen droht. Als oftmaliger österreichischer Meister ist im nun in der 2. Liga die Lizenz entzogen worden. Ein trauriges Kapitel.
Aber auch Buntes gibt es abseits der Hauptstraßen zu entdecken.
Geht doch mal zur Seite Violetta!
dankeschön

Ich nehme mal an, die Olympiabrücke heißt so, weil sie anlässlich einer Winterolympiade gebaut  wurde.
auf eben dieser
Dann ging´s wieder der Sill entlang. Dort wurde 2016 ein Fischaufstieg gebaut.
Schmierereien gibt´s leider überall


Es kamen gerade zwei Damen des Wegs - die fragte ich um ein Foto - und ich finde es ist ganz besonders gut geworden.

Es wurde dann wirklich ziemlich warm. Seit Anfang Mai hätte es wieder offen: Das Freibad Tivoli. Allerdings war der Besuch wohl eher mässig.

Dann wieder Richtung Bahnhof und auf den Landhausplatz. Dort steht das Befreiungsdenkmal, das 1948 von der französischen Besatzungsverwaltung errichtet wurde. Hier habe ich dann einen Herren, dessen Kinder gerade mit den Rädern Runden drehten um ein Foto gebeten.

Wenn man das Handy nicht gerade hält, stimmen die Proportionen nicht ganz. Das machen leider viele so.
so wär´s richtig

Genauso beim nächsten Bild auf die Maria Theresien-Straße. Die sehr nette Fotografin hielt das Handy auch etwas schief. Aber ich will ja nicht meckern.

Bevor es wieder zum Auto ging, noch ein Abstecher zum BIPA und in die Altstadt auf einen Cappuccino im Domcafe.

Natürlich hat der Tag dann im Refugium auch wieder mit einem Kaffee geendet - hier mal ein Beweis:




Ich hätte ja für diesen Ausflug auch schon das Outfit, das mir meine Liebste überlassen hat angedacht. Freitag war es dann aber soweit. Ich habe, nachdem noch ein paar kleine Flecken an der Bluse entfernt wurden dieses sommerliche Outfit ausgeführt. Zuerst noch mit Bolerojäckchen, das ich dann aber weil es ziemlich schwül wurde ablegte. Darunter eine 20 DEN hautfarbene Leggings - habe ich auch erst durch einiges Stöbern gefunden und ist ganz praktisch. Die beigen Wedgessandaletten waren wieder ein bequemes Schuhwerk.


Zuerst ging´s mal in die Stadt - bei Tezenis wollte ich mir eine schwarze, etwas festere Leggings kaufen, die ich auch gerne im MM anhabe. Leider hatten sie schon auf Sommerkollektion umgestellt. Aber bei Rituals in der Rathausgalerie habe ich mein Lieblingsduschgel bekommen.


nach teilerfolgreichem Einkauf geht´s wieder zur Garage und an den Inn
Immer wieder waren ein paar Regentropfen zu spüren, aber der angekündigte Regen blieb dann doch zum Glück aus, sodass ich eine trockene Innrunde machen konnte. Wieder mal ein paar Fotos an bekannten Stellen aber mit neuem Outfit.




Lady im Green



wieder zurück zum Auto


Einen Abstecher im nahen Cyta EKZ machte ich auch noch. Ich wollte doch mal schauen, ob es eine Leggings gab, die meinen Vorstellungen entsprach. Eigentlich wollte ich ja nicht zum KIK, aber als ich dort an den Ständern, die vor dem Geschäft aufgestellt waren vorbeiging, sah ich entsprechende. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass das war sein soll - aber es sei auch nachhaltiger Baumwolle produziert. Dieses eine Mal glaube ich es ihnen.😟😕



Beim C&A gab´s auch nicht das Gewünschte


Diesmal kein Kaffeebeweisfoto - aber ich nehme an, dass ihr mir glaubt.
Alles Liebe und eine gute Zeit
Violetta

Hofgarten, Rummel im EKZ, eine violette Violetta und wieder mal eine Ruine

Hallo ihr Lieben,

Fast jeden Tag, wenn man im Fernsehen Nachrichten sieht, überkommt mich eine unheimliche Wut und Ohnmacht. Immer wieder unglaublich, was im Europa des 21. Jahrhunderts geschieht. Unglaublich auch, dass so wenig dagegen getan wird. Es wird gebetet, protestiert, Petitionen unterschrieben, aber wirklich harte Maßnahmen .--eher nein. Nach dem Florianiprinzip. Hl. Florian verschon mein Haus, zünd´ andre an. Ich bin auch gegen Krieg und prinzipiell gegen Gewalt. Aber darf man einen Despoten so freie Hand lassen, dass seine mörderischen Horden gräuliche Kriegsverbrechen begehen, dass Millionen von friedlichen Bürgern ihre Existenz von heute auf morgen auf den Kopf gestellt sehen? Hat man von ähnlichen Wahnsinnigen wie Hitler, Stalin, Franco, Pol-Pot und anderen nichts gelernt? Darf dieser wahnsinnige Putin ungestraft morden lassen? Der traut sich doch nur, weil er nichts Ernstes zu befürchten hat. ....
Aber ich will mich nicht länger darüber auslassen. Mein Post soll von Erfreulichem, von Alltäglichem , von der Lust der Verwandlung , von der Vielfalt des Auslebens - kurz von meiner anderen Seite erzählen.
Aber hin und wieder muss ich doch auch in andere Themen abschweifen.

Eigentlich wäre für letzten Donnerstag ein längerer Ausflug geplant gewesen. Früh raus und den Tag geniessen. Die Liebste hatte mit einer Freundin für den Abend etwas ausgemacht. Da war dann das Zeitlimit auch nicht so tragisch. Aber es sollte anders kommen. 
An unserem (6-Parteien) Haus werden die Balkone komplett erneuert, da sie sich im Laufe der Zeit infolge falscher ursprünglicher Planung immer weiter gesenkt haben. Die werden abgerissen und mit neuem Fundament ganz neu aufgebaut. Dazu hätten die Fenster unseres Balkonwintergartens die kommende Woche abgebaut werden sollen. Dann, nach einer allegemeinen Baubesprechung Dienstag am Mittwoch der Anruf der Fensterfirma- sie kommen am Donnerstag, da sie sonst keine Zeit hätten. Also war schon mal das frühe Losstarten Geschichte. Dann erfolgte ein Absageanruf der Freundin für den Abend - positiver Test. Da ein Konzertbesuch geplant war und die Karten schon gekauft waren, bin ich dann mitgegangen. (das war dann übrigens ein Superkonzert der portugiesischen Fadosängerin Gisela Joao)
Also war der Zeitrahmen knapper. Ich kam auch erst gegen Mittag dazu, ins Refugium zu fahren. 
Das Wetter war ganz fein, und, da ich keinen weiten Ausflug machen wollte, fiel meine Wahl wieder auf etwas Bewährtes - den Innsbrucker Hofgarten - der geht immer. Zu jeder Jahreszeit findet man immer noch neue Kleinigkeiten, die noch nicht entdeckt wurden. Ich versuche auch immer, ein paar neue Perspektiven zu zeigen, was nicht immer gelingt - so groß ist der Garten auch nicht. 

Bei diesem Wetter wollte ich wieder Peeptoes ausführen. Nur haben meine letzten zwei Ausflüge meine Zehen bzw. Fersen etwas strapaziert. Ich habe einiges probiert, aber immer drückte irgendetwas. Bis mir dann die Wedgesandaletten einfielen. Und die waren dann wirklich bequem und haben nicht gedrückt. Diesmal wählte ich blau-rot. Und aus den Schrankbeständen - die Bluse hatte ich schon so lange im Kasten, sie war aber noch nie draussen. 
Und dann machte ich mir selber noch ein zeitraubendes Problem - ich konnte mich für keine Frisur entscheiden und habe mehrmals auf- und abprobiert. Schliesslich dann doch die dunkelbraune, die auch schon lange auf einen Einsatz hat warten müssen. Dann wurde es aber wirklich Zeit.
Die Jacke habe ich dann im Laufe des Nachmttags wieder abgenommen.
auf dem Weg zum Hofgarten


da bin ich auch wieder nur vorbei und nicht hineingegangen
Wie erwartet, waren bei diesem Wetter viele Leute im Park und die Bänke waren alle gut besucht. Vor dem Garten am Palmenhaus waren aber alle frei.

Es war ein so schöner Tag und ich war trotz kürzerer Ausgehzeit gut drauf. Da habe ich auch einige Damen angesprochen, um von mir ein oder mehrere Fotos schiessen zu lassen. Alle waren ausgesprochen nett und haben meinem Wunsch entsprochen. Die folgenden Fotos sind alle "fremdgeschossen".

ein Foto vor dem Pavillion gehört einfach dazu



So, mal zwischendurch zwei violettalose



Ich bin dann noch beim Hinterausgang raus und bin noch ein wenig durch den Saggen geschlendert. Leider wenig Handystehunterlagen gefunden.

Zu Städtetourismushochzeiten war der Parkplatz am sog. Fennerareal voll mit Bussen.


Das war dann die Fotoausbeute von diesem Ausflug. Es war trotzdem ein wunderbare enfemme Erfahrung.

Samstag war es dann regnerisch und etwas kühler. Eigentlich ideal für eine kurze Shopping Tour. Ja,ja, ich weiss, da werden einige sagen - voller Kasten und da sind wohl genügend Sachen drin. Aber hin und wieder kommt frau drauf, dass doch etwas fehlt. Und zwar, was schon  mal da war. Aber in einer Ausmistungsaktion ist eine rote Kunstelederjacke den Weg zum Altkleiderkontainer gegangen. Und da meine Liebste dieser Tage eine beim Ausgehen anhatte, erinnerte ich mich daran und dachte mir, ich muss so ein Ding doch haben.


Das wollte ich im größten EKZ im DEZ erledigen, da dort die größten Filialen von H&M und C&A sind. Ich wollte dafür nicht allzuviel Geld ausgeben - ich brauche die Jacke ja nicht täglich.

Extra dafür etwas in Business-Look geworfen. Alles aus den Schrankbeständen. Aber die Frage - welchen Blazer sollte ich nehmen?

die polkadot Bluse war auch schon lange nicht mehr outdoor

 


Schliesslich bin ich beim schwarzen gelandet.
Drüber noch einen Trenchcoat, da es leicht nieselte.

Diese Idee war ein richtiger Reinfall. Samstag nachmittag bei Regenwetter in ein Einkaufszentrum. Wie kann man nur auf so eine hirnrissige Idee kommen? Schon beim Hinfahren steckte ich im Stau  -umdrehen nicht möglich- schliesslich ging´s trotzdem weiter und ich fand einen der letzten überdachten Parkplätze. Dann ging der Rummel erst richtig los. Gedränge im H&M - da wäre ich wohl auch mit anderem Outfit kaum aufgefallen - so eine Lederjacke hatten sie nicht. Durch´s Gedränge raus zum C&A - etwas weniger Betrieb - aber auch keine rote Lederjacke. Bei anderen Geschäften nachzusehen habe ich mir gespart. Das macht keinen Spass - auch nicht enfemme. 

Da ich für einige Basteleien in der Wohnung auch noch etwas vom Baumarkt benötigte, bin ich noch ins CYTA zum riesigen Bauhaus-Markt. Aber auch da - fast keine Parkplätze mehr frei -und dann habe ich mich unabsichtlich auf einen e-Ladeparkplatz gestellt, der mir eine launige Rüge auf einem Zettel an der Windschutzscheibe einbrachte. Habe mich da doch etwas geärgert und da krachte es auch schon  beim Rückwärtsausparken. "Nicht schon wieder" dachte ich - aber es war zum Glück doch nichts beschädigt. 

Ach ja, und bevor es zu regnen anfingt musste ich noch ein paar Fotos machen.

mit Trenchcoat


Im Refugium dann noch den obligaten Kaffee


Da es letzten Donnerstag nicht mit einem ausgiebigen Ausflug geklappt hat, wollte ich das beim nächsten Mal nachholen. Diese Woche ist und war noch einiges zu erledigen, ab Freitag übers Wochenende gibt´s ein Tangofest. Da plante ich für Dienstag meinen Ausgang. Und diesmal kam ich wirklich zeitig weg. Ich hatte mir auch schon im vorhinein ausgedacht, welches Outfit ich diesmal ausführen möchte. Ich wollte mal meinem neuen Namen gerecht werden und habe violett gewählt. Dieses Outfit habe ich so wie hier präsentiert vor einiger Zeit in meinem geliebten Outlet-Shop in Hall erstanden.


Apropos Outlet-Shop. Da wollte ich auch wieder mal hin. Beim letzten Besuch war meine nette ältere Verkäuferin - nun weiss ich, dass sie Ingrid heißt- nicht da. Und da sie nur Mo und Di arbeitet war Dienstag auch gerade recht, um dort mal wieder vorbeizuschauen. Nicht, dass ich etwas gebraucht hätte- ihr wisst ja - der Schrank ist voll, oder etwas bestimmtes im Sinn gehabt hätte. Aber einfach mal reinschauen, begrüßt werden, nett beraten und noch etwas mehr. Das ist einfach ein Shoppingerlebnis, das ich immer wieder mal gerne geniessen will. Diesmal war ich wirklich zügig unterwegs und konnte knapp nach 12 in Hall einparken, und hatte somit fast eine Stunde für meinen Besuch.

erster Fotostop im Park beim Parkplatz

Zum Glück war Ingrid da - sie begrüßte mich trotz zahlreicher anderer Kundschaft sehr freundlich und musste mir aber auch gleich eine betrübliche Mitteilung machen. Der Chef der Kleiderkette (Feucht) hat beschlossen, den Outletshop zu schliessen. Wann , wusste sie nicht genau, aber länger als Mai wird es wohl nicht sein. Das ist ja eine sehr bedauerliche Mitteilung. Das einzig Erfreuliche war nur, dass nun Totalabverkauf ist und daher die Preise nochmals gesenkt wurden. Da gab es wirkliche Schnäppchen für Markenware. Und ihr wisst es sicher schon. Da musste ich einfach stöbern und zuschlagen. Deshalb waren wohl auch aussergewöhnlich viele Kundinnen im Laden. Aber sie fand doch immer wieder Zeit, mir etwas zu zeigen und auch zwischendurch ein Shoppingfoto zu machen.

das Jumpsuit habe ich später im Refugium probiert. (das ist jetzt XL)



Diese drei Stücke sind es geworden - dazu noch ein rotes Langarmshirt und weil´s auch noch mitging eine grüngraues Jumpsuit in L, das ich leider aus Zeitgründen (es war kurz vor der Mittagspause) nicht probiert habe- Später musste ich leider feststellen, dass ausgerechnet bei dieser Marke L um eine Spur zu klein war. Aber leider kann man es nicht umtauschen. Alles zusammen dann nicht mal E 100,- . Ingrid hat sich dann sehr freundlich und herzlich verabschiedet und sagte auch noch, dass sie mich immer gerne bedient und beraten hätte und sich immer über meinen Besuch freute.Sie muss noch ein Jahr arbeiten und wechselt ins Hauptgeschäft. Dort werden wir uns wohl nicht oft sehen, denn dort sind die Preise teilweise echt happig.(und ich brauche ja eh nix....😉 Ein letztes Shoppingfoto entstand auch noch.
einmal noch Beute

Ich bin dann wieder zurück zum Parkplatz
diese Perspektive mit dem Münzerturm gab´s noch nicht.

Ich kam auch wieder beim nachgebauten Wasserrad vorbei, das ich Euch schon mal gezeigt hatte. Diesmal floss auch wirklich Wasser durch sodass es sich richtig drehte. Da wollte ich auch nochmal ein Foto machen und stellte meine Tasche ab.


Scheinbar war ich da etwas gedankenverloren, da ich über das nächste Ausflugsziel nachdachte. Ich liess die Tasche wohl einfach stehen und bin erst später draufgekommen.
Da ich mich in diesem Outfit wohlfühlte, die Pumps bequem waren und das Wetter hielt (bis auf ein paar gelegentliche Tropfen) wählte ich wieder mal den Schlosspark in Amras. Der ist zu jeder Jahreszeit immer einen Ausflug wert. Und weil ich so gut drauf war, habe ich auch Besucher, die mir begegnet sind angesprochen, ob sie ein Foto von mir machten. Alles wieder ganz easy und freundlich. Zwar waren nicht alle begnadete Fotografen - aber das macht auch nichts.
am Teich


Die erste Fotografin wollte wohl die Weite ins rechte Bild rücken.
Weiter im Rundgang.
 Als ich beim Spanischen Saal vorbeikam, fotografierte oder filmte gerade ein Herr seine Partnerin mit einem Pfau, der ein wunderschönes Rad zeigte. Da ich noch nie zusammen mit Pfau abgelichtet wurde, habe ich auch um ein Foto gebeten. Leider hat sich das Federvieh dann geziert und das Rad nicht geschlagen.
 


Der kleine Pavillion ist auch wieder von der Winterverschalung befreit.

Da kam gerade eine Familie vorbei - die bat ich dann auch noch um eine Ablichtung.

Und weil´s so gut lief - auch hier ein "Fremdfoto".
einmal muss das Schloss auch drauf sein- wenn auch nicht ganz

Jetzt weiß ich auch endlich, wie dieser Garten heißt.

der Keuchengarten - ich hoffe man kann´s lesen wenn man´s anklickt

Wieder ein paar Märchentürme und mein "Rapunzelturm"




Und ein paar Bänke für eine kleine Rast stehen fast überall bereit. Ich gehe da meist auf eine kleine Anhöhe.

Und beim Hinuntergehen taucht das Schloss auch wieder auf.



So, die Handtasche geschultert und auf zum Auto.

Das Wetter hielt immer noch, und, da ich noch unternehmungslustig war, plante ich einen Abstecher wieder mal zur Ruine Fragenstein. Dafür wollte ich aber ein anderes Outfit wählen und im Refugium einen kurzen Stop einlegen . Beim Starten des Wagens fiel mir plötzlich meine Einkaufstasche ein. Ich öffnete den Kofferraum - NICHTS. Ich hatte die wohl in Hall abgestellt und vergessen. Also zuerst nochmals zurück nach Hall. Jeder kleine Stau brachte mich mehr in Aufgeregtheit. Ich hatte zwei Orte zur Auswahl, die in Frage kamen - aber zuerst mal zum Parkplatz. Es hatte inzwischen auch einen kleinen Regenguss gegeben - auch nicht ideal für meinen Einkauf. Als ich Richtung Wasserrad ging, sah ich eine Frau mit zwei Kindern und die Tasche in der Hand. Ich lief schnell hin und fragte nach. Sie wollte die Tasche gerade im nahen Museum abgeben. Da wäre ich wohl nicht so schnell draufgekommen. Glück gehabt - und die Sachen waren nur ein klein wenig feucht. 

Der Besuch  der Ruine ging sich immer noch aus. Im Refugium wechselte ich so: die Jacke brauchte ich dann später gar nicht.


Der Weg dorthin ist vom Parkplatz bei der Zirlerbergstrasse nicht weit, aber mit dem Outfit bequemer zu gehen. Ich habe Euch dorthin auch schon ein paarmal mitgenommen.
den unteren Turm sieht man gleich

den oberen kann man hier nur erahnen

auf dem Weg zum oberen Turm

angekommen

ein Blick ins Tal
Und dann auf den nicht weiten Weg zum unteren Turm gemacht.
Auch dort geht´s dann wieder etwas noch oben.



vor dem letzten Weg nach oben

Herrliche Aussicht und ein beindruckendes Wolkenspiel am Himmel.

hier sieht man den oberen Turm auch noch

die Straße über den Zirlerberg




Weil immer noch ein wenig Zeit blieb, bin ich dann noch auf einen kurzen Abstecher zu unserer Waldhütte gefahren und hab´ dort einen Radler genossen.




Ui, das war jetzt ein ziemlich ausführlicher Post - danke, dass Ihr mir gefolgt seid.

Ich wünsche Euch eine gute Zeit.

Alles Liebe Violetta









vor längerer Zeit

On top of the mountain - oder der Berg hat gerufen...

 ...und ich habe ihn erhört. Hallo, meine Lieben. Schön, dass ihr da seid. Ich bin wieder zu meinem alten Design zurückgekehrt und habe es e...